Dieter Schott

Dieter Schott (* 10. Juni 1954 in Stuttgart) ist ein deutscher Historiker und seit 2004 Professor für Neuere Geschichte mit Schwerpunkt Stadt- und Umweltgeschichte am Institut für Geschichte der Technischen Universität Darmstadt.
Dieter Schott studierte von 1974 bis 1980 Geschichte, Anglistik und Politische Wissenschaft an der Universität Konstanz und an der Freien Universität Berlin. In Konstanz wurde er 1987 mit einer Arbeit über die „Konstanzer Gesellschaft 1918-1924“ promoviert. Seit 1985 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter (ab 1990: Wissenschaftlicher Assistent, ab 1996: Oberassistent) am Institut für Geschichte der TU Darmstadt, wo er 1996 mit der Arbeit „Die Vernetzung der Stadt“ habilitiert wurde. Von 2000 bis 2004 hatte er den Lehrstuhl „History of Urban Planning“ am Centre for Urban History der University of Leicester (Großbritannien) inne. 2004 wurde er auf die Professur für Neuere Geschichte mit Schwerpunkt Stadt- und Umweltgeschichte an der TU Darmstadt berufen.
Schott ist einer der führenden europäischen Stadt- und Umwelthistoriker. Unter anderem ist er Mitglied des Council der ‚International Planning History Society’, Vorsitzender der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung e.V. (GSU) und geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift „Informationen zur modernen Stadtgeschichte“.